FRAUNHOFER INSTITUT IOF, JENA


Das Konzept für den 2. Bauabschnitt sieht vor, den Bestand der Freianlagen soweit als möglich zu erhalten, bzw. mit geringem Aufwand an den Neubau anzupassen.

Das Wasserbecken und der Vorplatz mit dem Natursteinbelag und der Zugangstreppe von Osten vor der Südseite des bestehenden Gebäudes bleiben bestehen.

Die Umfahrt an der Westseite wird aufgrund der Reinraumerweiterung unterbrochen und direkt in westlicher Richtung ins Jungferntal geführt. Das Reinraumdach mit ca. 530 m² wird extensiv begrünt.

An der Süd- und Westseite des Neubaus werden 77 Stellplätze angelegt. Die Zufahrt wird nach Süden verschoben. Westlich des Neubaus wird die Fläche für Stellplätze und als Anlieferung genutzt.

Weiter in westlicher Richtung fangen zwei Gabionenmauern von 35,0 m und 17,5 m Länge und einer Höhe von max. 1,0 m die tiefer liegenden Stellplätze und die Zufahrt für die Feuerwehr ab.

Im südwestlichen Bereich der Zufahrt wird ebenfalls eine Gabionenmauer von 26,0 m Länge zur Sicherung der Stellplätze notwendig. Die Flächenbefestigung für Stellplätze, Zufahrten und Wege erfolgt als Kiestragschicht.

Die Grünflächen mit ca. 1.300 m² werden als Rasen-, Stauden- und niedrige Gehölzflächen gestaltet, des Weiteren werden sieben Bäume aus dem Bestand umgepflanzt.   

Kategorie: Objektplanung

Auftraggeberin: Fraunhofer Gesellschaft München

Kooperation: Architekten BDA Trzebowski+Wagner+Günther, Jena

 

Zeitraum: 2008 - 2013

Bausumme: 350.000 €

Leistungsphasen: 1 - 9